Franz Ost ist tot

Franz Ost ist am 16. Juli 2019 im Alter von 95 Jahren verstorben. Franz Ost war seit 1949 – also lange bevor 1957 der Landesverband Saar im „Bund Deutscher Leibeserzieher“ (BDL), der Vorläuferverband des DSLV gegründet wurde – Mitglied einer saarländischen Sportlehrervereinigung. Bei unserer 60-Jahrfeier im Oktober 2017 bekundete er dem DSLV Saar und dem Schulsport an der Saar durch sein Kommen seine Referenz. Sein gesamtes Leben war durch den Schul- und Vereinssport geprägt. Aufgrund seiner Verdienste wurde er 2014 zum Ehrenmitglied des LSVS gewählt.

60. Jahre Deutscher Sportlehrerverband am Sonntag (29.10.2017) in Saarbrücken Foto: Thomas Wieck

„Niemand – nicht einmal Hermann Neuberger – war so lange Zeit für den LSVS engagiert und an der Hermann-Neuberger-Sportschule tätig wie Franz Ost. Über 50 Jahre; lange Zeit in leitendenden Funktionen. Deshalb wollen wir ihn spät – aber noch nicht so spät – heute wegen seiner überragenden Verdienste für den Saarsport auszeichnen“, erklärte Gerd Meyer in seiner Rede. Im aktiven Sport war Franz Ost Allrounder. Beim FC St. Wendel Fußballer und Trainer, er war einer der Väter des Volleyballs im Saarland, zehn Jahre Vorsitzender des Schwimmclubs Neda St. Wendel, außerdem war er leidenschaftlicher Skiläufer und Bergsteiger. Im LSVS begannen bereits 1962 seine Aktivitäten. Er wurde Leiter der Sportschule, er hat die Talentförderung im Saarland neu aufgebaut. Anfang der 70er Jahre wurde er Leiter der DSV Schwimmschule „Max Ritter“. 1972 errangen seine Athleten fünf Medaillen bei den Olympischen Spielen in München, darunter auch Klaus Steinbach. Ab 1970 leitete Franz Ost auch das Internat an der Sportschule und wurde Vorsitzender des Gutachterausschusses, später Landesausschuss Leistungssport genannt, und das blieb er über 20 Jahre lang. Er wurde Mitglied der Sportplanungskommission und sogar deren Vorsitzender. Beruflich war er Oberstudiendirektor am Wendalinum und zwei Jahre Sportreferent im Kultusministerium. 

Kommentar verfassen